Den Anderen für sich gewinnen

Ich zeige dir drei verschiedenen Möglichkeiten, die ich selber anwende und die fabelhaft funktionieren. Ich gebe mir Mühe sie dir so gut und verständlich wie möglich zu erklären, sodass du sie sofort umsetzen kannst! :)

Wie kannst du Menschen dazu bringen Dinge zu tun oder nicht zu tun?


Erschaffe ein Geheimnis

Umsetzung 1) Wenn du möchtest das dir jeder zuhört, mach aus dem Gesprochenden ein Geheimnis.
Bsp) "Ich möchte euch jetzt einen ganz geheimen Tipp von mir verraten".
Warum es funktioniert? Es funktioniert aus einem pregnanten psychologischem Grund. Wir wollen alle immer einen Vorteil gegnüber anderen erlangen. IMMER. Die meisten von uns, auch wenn sie es nicht zugeben wollen, haben ein tiefes Konkurenzdenken in vielen Themenbereichen des Lebens. Das Wort "geheim" löst in uns automatisch Interesse aus. Aus Angst das wir den "geheimen" Tipp nicht mitbekommen und somit uns ein Vorteil gegnüber der "Konkurenz" entgeht, hören wir ab dem Moment sehr sehr aufmerksam zu. Nutze dies in einem Expertenthema von dir und du wirst merken, wie du deinen/deine Zuhörer/in fesselst.
Ich gebe dir Beispiele, in denen du einen ganz geheimen Tipp anwenden kannst: Prsäentationen/Vorträge, Salespages, Überschriften, E-Mail Betreff (bei E-Mail Marketing), Betratungesgespräche.

Effiziente Aufforderung

Umsetzung 2) Ketten zur Effizienten Aufforderung bilden.
Bsp) Steh auf und komm mal nach vorne.
Warum es funktioniert? Es klingt etwas absurt, jedoch tun wir etwas viel eher, sobald wir eine genauere Beschreibung einer Tätigkeit erzählt bekommen. Ich muss dir das anhand eines guten Beispiels zeigen. Du bekommst des öfteren Werbung auf deinem Smartphone angezeigt, richtig? Auf den Button der Werbebanner erkennt man häufig die Aufschrift: "jetzt klicken und kaufen" oder: "jetzt klicken und kostenlos registrieren". Warum? Weil wir dazu stärker motiviert werden den Button zu klicken, da eine Kette der Aufforderung gebildet wurde. Was eigentlich total bescheuert klingt, da man so oder so klicken muss um zu kaufen oder sich zu registrieren. Wir sollten dieses psychologisches Merkmal für uns nutzen und schauen was es noch für Beispiele gibt:

    Komm her und küss mich.
    Mach den PC an und drucke das Formular aus.
    Geh bitte kurz zum Fenster und schließe es.
    Hol mal kurz dein Handy raus und rufe Philipp an.

Probier es aus, du wirst erstaunt sein! Sofern die Aussage nicht mit einer zu umfangreichen Aufgabe verbunden ist
(Bsp: geh in die Küche und mach mir einen Kaffee), wird es funktionieren!

 

Aufforderung mit Stimmlage

Umsetzung 3) Aufforderung mit Stimmlage

Okay okay, das ist etwas komplizierter zu beschreiben, aber überragend in der Umsetzung.

Nehmen wir folgendes Szenario: Du hast deine Freunde oder Arbeitskollegen abends zu dir eingeladen, ihr verbringt einen schönen gemeinsamen Abend und irgendwann gehen die ersten. Jetzt ist es schon relativ spät und es sitzen immer noch 2 Leute am Tisch. Du bist auch schon einwenig müde und würdest den Abend gerne beenden. Wie bittet man jetzt die beiden Gäste zu gehen, ohne gastunfreundlich zu sein?

Gehen wir mal davon aus ihr seid am Wein trinken, die Gläser sind schon zum vierten Mal leer und das momentane Gesprächsthema wendet sich seinem Ende zu. DAS IST DEIN MOMENT!

Nicht erschrecken, du machst jetzt folgendes: Du fragst die beiden nach einem weiteren Glas Wein. Wie du das machst und bewirkst das sie trotzdem nach Hause gehen, siehst du hier:

Zwischen "Wollt ihr noch ein Glas Wein" und "oder...?", machst du bitte eine minimale Pause. Deine beiden Zuhöher müssen dir bis zu dem Zeitpunkt der Frage gedanklich folgen können. Erst nach der kurzen Pause, führst du die Frage mit "oder" und der selben Stimmlage wie vor der kurzen Pause weiter und brichst dann die Frage ab.

WAS ZUM TEUFEL SOLL DAS BRINGEN, PHILIPP?

Ganz einfach: durch die kurze Pause und der Stimmlage regst du deine beiden Zuhörer dazu an, den Satz zu Ende zu denken, da wir intuitiv wissen, dass ein Satz bei dieser Stimmlage noch nicht zu Ende sein kann. Ein "oder" signalisiert uns immer eine zweite Option. Eine Option die in solchen Fällen das Gegenteil der vorherigen Aktion nennt. Dein jeweilgier Zuhörer wird sich dadurch den Satz höchstwahrscheinlich in folgender Form zu Ende denken: Wollt ihr noch ein Glas Wein, oder nicht.  So und nein zu denken, aber dann ja zu sagen, verursacht Stress. Daher wird die die Antwort höchstwahrscheinlich lauten: "Nein, ich wollte sowieso gerade gehen."


Wenn du wissen möchtest woher ich das weiß? Hier ist das Youtube Video dazu, welches ich mir schon vor ein paar Monaten angeguckt habe. Ich wollte die Tipps aber vorher erst selbst umsetzen bevor ich sie in diesem Artikel für dich zusammen fasse bzw. zusammen gefasst habe.

Auch wenn du dir jetzt denkst, dass ich Witze mache, ich kann dir nur empfehlen diese drei Möglichkeiten mal auszuprobieren und umzusetzen. Es klappt! Und wenn du mehr darüber wissen möchtest wie du Menschen in dieser Hinsicht für dich gewinnst, kann ich dir Content von Thorsten Havener empfehlen.


Blogartikel als PDF downloaden

Download
Den-anderen-für-sich-gewinnen-pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.0 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0